Barrierefreiheit |smallerbigger  Schriftgröße
Besucherzahl: 1565429
seit 30.08.2005

Aufgaben der Ombudsperson

Die Installierung der Ombudsperson war und ist nur möglich, wenn die Einrichtungen bereit sind, mit ihm auf freiwilliger Basis zusammen zu arbeiten. Wenn eine solche Zusammenarbeit verweigert wird, kann die Ombudsperson auch nicht vermittelnd tätig werden.

Im Jahre 1996 wurde daher zunächst bei den stationären Einrichtungen für diese Zusammenarbeit geworben. Dies hat dazu geführt, dass im Laufe der Zeit alle stationären Einrichtungen des Kreises Aachen sich per Vertrag dem Ombudsperson-Verfahren angeschlossen haben.

Im Jahre 2000 wurden dann erstmalig gezielt die ambulanten Dienste angesprochen; was bei sich bietender Gelegenheit bis heute immer wieder erfolgt. In diesem Bereich liegt die Erfolgsquote zwar nicht bei 100%; aber immerhin haben 19 von 32 ambulanten Diensten ebenfalls eine vertragliche Vereinbarung mit dem Ombudsperson abgeschlossen.

Im Bereich der Einrichtungen, die sich auf Tages- und Kurzzeitpflege spezialisiert haben, konnte mit allen drei Anbietern Verträge abgeschlossen werden, die sich an den Mustervertrag für die stationären Einrichtungen anlehnen.

 

Gütesiegel

Grundanliegen ist es, dass die Menschen, die einen ambulanten Dienst in Anspruch nehmen müssen oder bereits in einer stationären Einrichtung leben, mit Herz versorgt werden. Einrichtungen und Dienste, die sich dieses Ziel in besonderem Maße auf die Fahne geschrieben haben, können das Gütesiegel des Ombudsperson erhalten.
Hierzu wurden sowohl für den stationären Bereich, für die solitären Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen als auch für die ambulanten Dienste Richtlinien entwickelt.



Stationärer Bereich:

 

Tages- und Kurzzeitpflege:

 

Ambulanter Bereich:

 

Das Gütesiegel wird für die Dauer von 3 Jahren verliehen, danach ist es erneut zu beantragen. In der nachfolgenden Übersicht finden Sie die bisher verliehenen Gütesiegel.

 

Jahresberichte der Ombudsperson

Zu Beginn eines jeden Jahres legt die Ombudsperson gegenüber den politischen Gremien des Kreises Aachen, die ihn gewählt haben, Rechenschaft in Form eines Erfahrungsberichtes ab. Nachfolgend finden Sie alle Erfahrungsberichte, die bisher erstellt wurden, also auch die meiner Vorgänger; hierin wird vieles der theoretisch beschriebenen Tätigkeit an der Praxis deutlich. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

 

Haben wir Sie neugierig gemacht?
Haben Sie Nachfragen?
Haben Sie selbst ein Anliegen?
 
Unsere Sprechstunde halten wir jeden Mittwoch in der Zeit von 10.00 - 12.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Amtes für Altenarbeit, Mauerfeldchen 29, 52146 Würselen, ab. Sie erreichen uns dort telefonisch unter: 0241 / 5198-5424.

Ihr Simon Robert und Ihr Werner Wolff